14 Tipps für Zero Waste Reisen: Plastikfrei auf Reisen

14 TIPPS FÜR ZERO WASTE AUF REISEN

zero waste travel

Es ist erschreckend, wie viel Müll beim Reisen produziert wird. Diesem Trend möchten wir aktiv entgegenwirken – nicht nur mit unseren Produkten, sondern auch indem wir andere informieren, wie Müll vermieden werden kann.
Wir haben 14 Tipps für dich gesammelt, wie deine nächste Reise zu einer Zero Waste Reise werden kann:

  1. Trinkflasche:
    Egal wo auf der Welt du dich aufhältst, eine Plastikflasche auszutrinken bedeutet meistens direkt Müll produziert zu haben. Ein Pfandsystem gibt es fast nur in Deutschland. Aus diesem Grund ist es eine großartige Alternative deine eigene Trinkflasche mitzubringen. So vermeidest du nicht nur unnötigen Plastikmüll, sondern sparst auch Geld.
    Die meisten Hotels und Hostels bieten kostenfrei oder gegen einen kleinen Aufpreis das Befüllen deiner Flasche an. Und auch Getränke To-Go wie Smoothies können leicht in deine eigene Trinkflasche gefüllt werden.
    Vor allem in warmen Ländern, wo du viel trinken solltest, macht es einen großen Unterschied, wenn du deine eigene Trinkflasche dabeihast.
  2. Keine Plastiktüten für Wäsche oder Kosmetik:

    Oft werden Plastiktüten verwendet, um die Wäsche im Gepäck zu verstauen oder praktische Zip-Beutel für die Kosmetika. Aufgrund ihrer Beschaffenheit halten diese Beutel nicht sehr lange und werden oft schon während der Reise entsorgt.
    Nehmt euch einen extra Stoffbeutel mit, um eure Wäsche zu verstauen. Wir haben in unserem Packwürfel-Set einen extra Wäschesack, der ebenfalls als praktischer Rucksack für Tagestrips verwendet werden kann.
    Für die Kosmetikartikel eignet sich z.B. ein durchsichtiger Kulturbeutel oder Silikonbeutel, wenn ihr Flüssigkeiten im Gepäck habt. Zwar sind diese Dinge auch aus Plastik, können aber über viele Jahre verwendet werden.

  3. Feste Shampoo und Seife:
    Etwas, was euch auch Plastikbeutel ersparen wird und weiteren Verpackungsmüll sind festes Shampoo, feste Seife und feste Cremes.
    Sie können in einem Blech-Container aufbewahrt werden, wenn sie nass geworden sind. So verhinderst du unnötiges Auslaufen von flüssigen Produkten und schonst die Umwelt.
  4. Wiederverwendbare Wattepads:
    Für die Gesichtspflege und das Abschminken gibt es wiederverwendbare Wattepads, die z.B. aus Bambus hergestellt werden. Sie sind waschbar und halten dir somit über viele Jahre. Außerdem beinhalten sie keine chemischen Zusätze, wie herkömmliche Wattepads und sind somit wesentlich verträglicher für deine Haut.
  5. Metallstrohhalm:
    Skip the straw, save a turtle“ ist das Motto in vielen Ländern geworden. Und ganz genau so ist es. Du kannst deinen Cocktail entweder ohne Strohhalm bestellen oder deine eigene Alternative aus Bambus oder Metall immer dabeihaben.
    Zwar wirkt es im ersten Moment wie eine Kleinigkeit, aber vor allem Strohhalme und kleinere Plastikteile sind es, die in den Mägen von Fischen, Meeresvögeln oder Schildkröten gefunden werden.
  6. Göffel und Taschenmesser:

    Wenn du dir Essen für unterwegs mitnimmst, eignet es sich dein eigenes Besteck aus Metall oder Holz zu haben. Auch ein Göffel – Mix aus Gabel und Löffel – sowie ein Taschenmesser können sehr hilfreiche Utensilien sein.
    So kannst du auch Essen bestellen und musst kein unnötiges Plastikbesteck vom Restaurant mitnehmen. Das gilt übrigens auch fürs Flugzeug.

  7. Ersetze Papier digital:

    Ob Bücher, Stadtkarten oder Tickets – das alles finden wir mittlerweile Online. Unser Ticket am Flughafen, für die Bahn oder einen Eintritt können wir uns ganz einfach auf unser Handy laden. Für Stadtpläne und Landkarten gibt es verschiedene Apps, die dir die Routen anzeigen und sogar verschiedene Sehenswürdigkeiten markieren. Das Gute ist, dass du alles herunterladen kannst und sogar ohne Internet verwenden kannst.
    Auch Bücher können digital ganz einfach mit einem eBook-Reader mitgenommen werden. So sparst du dir nicht nur Gepäck und Geld, sondern kannst eine komplette Bibliothek dabei haben ohne, dass Bäume dafür abgeholzt werden müssen.

  8. Eigene Lunchboxen und Bienenwachstücher mitnehmen:

    Dieser Punkt ist wichtig, wenn du dein Essen zum Mitnehmen bestellst oder für selbstgemachte Snacks für unterwegs. Restaurants müssen die Speisen meist in viel Plastik verpacken, damit auch alles dicht ist. Damit du auch hier den Müll vermeiden kannst, nimm deine eigene Box mit, um dein Essen darin zu transportieren.
    Bienenwachstücher eignen sich hervorragend als Plastikersatz zum Einpacken von festem Essen und kann wiederverwendet werden.

  9. Menstruationstasse:
    Der Berg an Müll, der aufgrund von Menstruationsprodukten entsteht, ist erschreckend. Mit einer Menstruationstasse sparst du nicht nur viel Müll ein, sondern auch viel Geld. Diese praktischen Tassen können einfach ausgespült und ausgekocht werden und somit jeden Monat wiederverwendet werden. Außerdem sind sie aus medizinischem Silikon hergestellt und nicht mit chemischen Stoffen belastet, wie viele Tampons und Binden.
  10. Metallrasierer:
    Diese praktischen Rasierer sind wesentlich umweltfreundlicher beim Reisen, als Einwegrasierer oder andere Rasierer aus Plastik. Zusätzlich sind sie um einiges langlebiger, sodass nicht zig Klinken mit auf die Reise genommen werden müssen.
  11. Jutebeutel oder Stofftaschen:
    In vielen Ländern ist es nach wie vor üblich an der Kasse zum Einkauf eine oder sogar mehrere Plastiktüten mitzubekommen. Es ist sinnvoll einen Jutebeutel oder eine Stofftasche zum Einkaufen mitzubringen und seine Produkte darin zu verstauen.
  12. Plastik im Flugzeug vermeiden:
    Natürlich gibt es viele Dinge, die man auf die Reise mitnehmen kann, um vor Ort weniger Müll zu produzieren, aber selbst auf den Flug kannst du dich vorbereiten.
    Nimm einen extra Pulli und Schal mit damit du die in Plastik verpackte Decke nicht benutzen musst. Nimm auch deine eigene Zahnbürste und Zahnpasta sowie Kopfhörer mit an Bord, um hier keine Einwegprodukte verwenden zu müssen.
    Zusätzlich kannst du auch dein eigenes Essen in Boxen verpackt mit ins Flugzeug nehmen, denn bei nur einer Mahlzeit entstehen bereits Unmengen an Plastikmüll.
  13. Wahl der Unterkunft:
    Du kannst dich bereits vor der Buchung deiner Reise dafür entscheiden in Hotels oder Hostels zu wohnen, die mit Umweltfreundlichkeit und Zero Waste werben. Hier kannst du dir sicher sein, dass kein unnötiger Müll für dein Essen oder deinen Aufenthalt produziert wird.
  14. Statt Souvenirs lieber Erlebnisse kaufen:
    Oft kaufen wir auf unseren Reisen Souvenirs, die irgendwo zu Hause im Schrank landen und nicht mehr angeschaut werden. Daher unsere Empfehlung: Kauf dir keine Souvenirs, sondern lieber Erlebnisse, die du nicht mehr vergessen wirst!

 

Wir wissen, dass es auf Reisen oft noch schwieriger sein kann auf die kleinen Dinge zu achten als zu Hause. Aber auch hier gilt wieder: Es muss nicht perfekt sein! Für Dinge, die du nicht ersetzen kannst, finden sich vielleicht alternativen zu Plastik wie Glas, Metall oder Bambus.
Sei kreativ und informiere dich, wie es andere Reisende machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.