Nachhaltig reisen: 12 Tipps und warum du es tun solltest

NACHHALTIG REISEN – SO GEHT’S! 12 TIPPS

nachhaltig reisen

Wenn über nachhaltiges Reisen gesprochen wird, kommt vermutlich jedem zunächst in den Sinn, dass die nachhaltigste Reise die ist, die wir zu Fuß antreten oder noch besser gar nicht.
Aber bist du dir darüber bewusst, dass viele der Länder, die wir so gerne bereisen mittlerweile vom Tourismus abhängig sind? Wir möchten dir mit diesem Blogartikel zeigen, wie wir den Tourismus am Leben erhalten können und gleichzeitig das Reisen nachhaltiger gestalten können.

DEFINITION – WAS IST NACHHALTIGES REISEN?

Die Auslegung des nachhaltigen Reisens kann sehr vielseitig verwendet werden, was eine genaue Definition sehr schwierig macht.
Nachhaltigkeit an sich bedeutet, dass nicht mehr verbraucht wird als nachwachsen kann bzw. konstant zu existieren. Der Begriff kann dabei auf dreierlei Weise verstanden werden:

  1. Die ökologische Nachhaltigkeit bezieht sich auf die Natur und bedeutet wortwörtlich, nicht mehr zu verwenden als nachwachsen kann. Wähle also dein Reiseziel z.B. nach dem am Urlaubsziel stattfindenden Naturschutz aus.
  2. Die ökonomische Nachhaltigkeit behandelt den finanziellen Aspekt und verlangt diesbezüglich in ausgewogenen Verhältnissen zu leben. Unterstütze die lokalen Anbieter an deinem Reisezielort anstatt bei großen, internationalen Unternehmen Produkte bzw. Aktivitäten zu kaufen.
  3. Die soziale Nachhaltigkeit steht für den friedlichen Umgang miteinander und die Förderung verschiedener Kulturen am Reiseziel.

Demnach sollten wir nicht nur unsere Art der Fortbewegung berücksichtigen, sondern auch vor Ort die Kultur, Menschen und Natur respektvoll behandeln und unsere Aktivitäten sowie Unterkünfte mit Bedacht auswählen. Wusstest du, dass nachhaltiges Reisen bereits beim Kofferpacken beginnt?

Quote about footprints

WARUM SOLLTE MAN NACHHALTIG REISEN?

Nachhaltigkeit ist zu einem wundervollen Trend geworden und hat sich für die meisten zu einem Lebensstil entwickelt.
Dennoch handeln wir häufig unwissentlich und bedenken nicht, welchen Schaden wir während unserer Aufenthalte in anderen Ländern anrichten können. Nur weil wir zu Hause auf den nachhaltigen Lebensstil achten, muss das noch lange nicht für unsere Urlaube gelten.

Wir vertreten während unserer Reisen nicht nur unser eigenes Land und unsere Kultur, sondern können in weniger weit entwickelten Ländern eine Vorbildfunktion einnehmen und die Menschen aufklären.

Strände, die vor 10 Jahren wunderschön und endlos waren, lassen sich mittlerweile nur schwer unter den Bergen von angespültem Plastik wiedererkennen. Müll wird auf der Straße entsorgt, anstatt ihn vernünftig zu sammeln. Naturschutzgebiete werden abgeholzt, um neue Hotels zu bauen oder landwirtschaftlich nutzen zu können. CO2 wird jeden Tag hemmungslos in die Atmosphäre geblasen durch unser bewusstes und unbewusstes Handeln.

Nachhaltiges Reisen bedeutet auch, dass unsere Kinder und Enkel die wunderschönsten Orte ebenfalls als solche erfahren können und nicht unter dem Leiden, was wir für sie hinterlassen haben.

Weil niemand perfekt ist und jeder seinen ganz persönlichen Beitrag dazu leisten kann nachhaltiger zu Reisen, haben wir im Folgenden ein paar Tipps gesammelt, auf die du in Zukunft achten kannst.

WIE KANN ICH NACHHALTIG REISEN? 12 TIPPS

  1. Wahl des Urlaubsziels: Nichts spricht dagegen einfach mal Urlaub im eigenen Land zu machen oder die freie Zeit mit den liebsten Menschen zu verbringen. Wenn du vom Fernweh geplagt wirst, schau dir doch mal Ziele an, die mit einem Fernbus oder dem Zug erreicht werden können. Deutschland und Europa haben sehr viel Schönes zu bieten.
  2. Fliege so selten wie möglich: Viele Ziele sind nur mit dem Flugzeug zu erreichen. Dabei sollte zumindest die länge des Aufenthalts mit der Flugdauer übereinstimmen. Für 7 Tage in die Karibik zu fliegen ist nicht sinnvoll. 2-3 Wochen oder sogar den ganzen Jahresurlaub sollte für so einen Trip eingeplant werden.
  3. Nimm weniger mit: Je mehr du mitnimmst, desto mehr Gewicht bringst du ins Flugzeug, wodurch sich die Emissionen erhöhen. Zusätzlich macht dich schweres Gepäck vor Ort sehr viel unflexibler. Lade dir gern unsere Packliste für deinen nächsten Trip herunter.
  4. Wähle deine Unterkunft mit Bedacht: Bevor du dein Hotel oder eine Wohnung buchst, solltest du dich mit den Unterkünften vertraut machen und schauen, ob sie auf ihrer Website Statements hinsichtlich Müllbeseitigung, Lebensmitteln und Ressourcen-Einsatz abgeben. Große Hotelketten im Ausland sind meist nicht von einheimischen Investoren gebaut worden und demnach ist ihnen egal was um das Hotel herum passiert. In Europa wächst die Anzahl an Bio-Hotels kontinuierlich – es wird weniger Plastikmüll produziert und es nachhaltig gewirtschaftet. Zusätzlich wären Homestays oder Couchsurfing gute Alternativen, denn die Wohnungen existieren bereits, ohne unseren Wunsch zu reisen und wir haben die Möglichkeit mit Einheimischen enger in Kontakt zu treten und sie zu unterstützen.
  5. Kaufe lokale Produkte: Anstatt große Konzerne zu unterstützen, die den Lebensraum für Tiere und Menschen stetig verkleinern, kaufe bei lokalen Unternehmen ein. Meide Fast-Food-Ketten und probiere neue, gesunde Gerichte aus. Gleiches gilt für kleine Mitbringsel oder Postkarten, die du in lokalen, eher unscheinbaren Läden bekommen kannst und somit die Inhaber direkt unterstützt.
  6. Vermeide Müll: Es sollte eigentlich nicht extra gesagt werden müssen, dass man, wenn man irgendwo ist, seinen Müll auch wieder mitnimmt. Trotzdem sind Strände, Wälder und Städte vermüllt, weil die Menschen ihren Müll liegen lassen. Abgesehen davon solltest du immer eine Edelstahlflasche von zu Hause mitbringen, damit du vor Ort deine Flasche auffüllen kannst und nicht während deines Urlaubs einen Berg aus Plastikflaschen produzierst. Sollte in einem Land das Leitungswasser nicht zum Trinken geeignet sein, frag in deiner Unterkunft nach einer Möglichkeit des Auffüllens oder leg dir größere Wasserkanister zu.
  7. Informiere dich digital: Reiseplaner und Stadtkarten landen nach deiner Reise tendenziell im Müll oder verstauben im Schrank. Mit Hilfe von Offline-Karten hast du über Google-Maps oder maps.me stets deinen Stadtplan auf dem Handy. Informiere dich über dein Reiseziel und dessen Sehenswürdigkeiten online vor und während deiner Reise. Reiseplaner sind heutzutage kaum noch notwendig.
  8. Ökologische Fortbewegung vor Ort: Das funktioniert natürlich am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Auch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln ist wesentlich umweltschonender, als sich ein Auto vor Ort zu mieten. Außerdem haben wir so die Gelegenheit uns vor Ort ins Getümmel zu stürzen und Land und Leute kennenzulernen. Die großartigen Erlebnisse solltest du dir nicht entgehen lassen!
  9. Verhalte dich vorbildlich: In Entwicklungsländern schauen sich die Einwohner vor allem die Menschen aus den westlichen Ländern an, denn das Verhalten dieser gilt oft als erstrebenswert. Wenn wir also dort sind, müssen wir noch mehr auf einen höflichen Umgang achten, aber auch darauf unseren guten Lebensstil (vegan, plastikfrei, nachhaltig, etc.) mit den Einheimischen zu teilen und zu erklären. So können wir einen positiven Effekt auf unser Urlaubsland und unsere Mitmenschen haben.
  10. Lehne unmoralisches ab: Es heißt ja bekanntlich „Andere Länder, andere Sitten“, aber du solltest darauf achten, dass viele Spezialitäten ausschließlich für Touristen angeboten werden. Dabei kommt es meist zu Quälerei von Menschen und Tieren. Vermeide also unbedingt Veranstaltungen wie die „Ping-Pong Shows“ in Bangkok, Elefantenreiten am Strand (oder egal wo sonst), das Spielen mit zahnlosen Schlangen auf den marokkanischen Märkten oder Streichelzoos von wilden Tieren. Jede Art von Tieren in Gefangenschaft sollte unbedingt abgelehnt werden, auch der Besuch im Zoo. Informiere dich bei sämtlichen Aktivitäten, die du planst, unbedingt vorher, ob diese moralisch Vertretbar sind und du durch deine Teilnahme keinen Schaden anrichtest.
  11. Spare Strom und Wasser: Vor allem, wenn man sich im Urlaub befindet nimmt man gern lange heiße Duschen und lässt das Licht an, denn man selbst muss die Rechnung dafür nicht zahlen. Fakt ist jedoch, dass eine durchgehend laufende Klimaanlage oder der tropfende Wasserhahn im Urlaub noch mehr Schaden anrichten kann als zu Hause. Wenn du nachhaltig reisen möchtest, gehört es auf jeden Fall dazu deinen Strom und Wasserverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. In vielen Ländern herrscht zusätzlich Wasserknappheit und jeder Liter Wasser zählt, damit die Menschen überleben.
  12. Gib‘ Trinkgeld: Führe dir vor Augen, dass Menschen in anderen Ländern auf dein Trinkgeld angewiesen sind, weil der eigentliche Lohn viel zu niedrig zum Leben ist. Informiere dich also zuvor, wie viel Trinkgeld in deinem Urlaubsziel angemessen wäre und belohne die Menschen für ihre gute Arbeit. Frage dich zudem, ob du an der Kasse wirklich auf ein paar Cent Wechselgeld bestehen willst oder das für dein Gegenüber von größerem Wert sein könnte.

VERANSTALTER FÜR NACHHALTIGES REISEN

  • CO2-Ausgleichsmöglichkeiten: myClimate und atmosfair sind zwei bekannte Anbieter, über die du den CO2-Ausstoß deiner Reise mit einer Spende für Klimaschutzprojekte kompensieren kannst. Du kannst für jede Art der Fortbewegung die Emissionen berechnen lassen und kannst natürlich auch zusätzliche Spenden tätigen.
  • Nachhaltige Veranstalter: Für fast jede Art von Reisen gibt es verschiedene Veranstalter, die sich für den nachhaltigen Tourismus einsetzen. Wichtige Vertreter sind dabei z.B. Gebeco, SKR Reisen oder travel-to-nature. Diese Veranstalter stehen dafür sich für die Umwelt sowie Menschen und Kulturen der verschiedenen Ziele einzusetzen. Häufig bieten sie landestypische, familiengeführte Hotels an und die Gäste haben die Möglichkeit lokale Hilfsprojekte zu besuchen und zu unterstützen.
  • Nachhaltige Reiseportale: Wenn du deine Reise selbst buchen möchtest gibt es Plattformen wie BookDifferent, Bookitgreen oder Fairunterwegs.org. Diese Seiten bieten dir die Möglichkeit Bio-Hotels und Eco-Lodges zu buchen, Gelder werden an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet und du kannst dir viele wertvolle Tipps holen, wie du deine Reise möglichst nachhaltig gestalten kannst.

Wir hoffen, dass wir dir einige wertvolle Tipps mit auf den Weg geben konnten. Du hast nun verschiedene Werkzeuge an die Hand bekommen, mit denen du deine zukünftigen Reisen nachhaltiger gestalten kannst, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, dass du überhaupt reisen gehst.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns sehr über dein Feedback in den Kommentaren. Erzähl uns gerne wie du deine Reisen nachhaltiger gestaltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.